Informationen zu den Corona-Auswirkungen

 

Informationen aus der Pfarrgemeinde Maria, Hilfe der Christen

04. November 2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Monat November müssen sich alle Menschen in Deutschland zur Eindämmung der Pandemie erneut mit einigen Einschränkungen arrangieren, die hauptsächlich den Freizeitbereich betreffen. Auch für unsere Gemeinde ergeben sich hiermit kurzfristig Änderungen. Nachfolgend möchten wir Sie unter anderem darüber informieren.

 

  1. Die neueste Berliner Corona-Verordnung vom 29. Oktober stellt eindeutig fest, dass wir weiterhin Gottesdienste zu den bisher geltenden Bedingungen feiern dürfen. Das Erzbistum hebt dazu in einem Rundschreiben vom 03. November die Einhaltung des Schutzkonzeptes unter anderem mit Abstandsregelung, Dokumentation, Desinfektion und für die Teilnehmer das Tragen von Mund-Nase-Bedeckung während des gesamten Gottesdienstes als Bedingungen hervor.
    Wir haben den Eindruck, dass die Einhaltung der Schutzmaßnahmen in den Gottesdiensten sehr gut klappt und sind dankbar, dass wir auf diese Weise trotz mancher Zumutungen weiterhin sichere und würdige Gottesdienste feiern können. Ein besonderer Dank geht dabei an die ehrenamtlichen Helfer bei der Ordnerdiensten - sie würden sich weiterhin über noch mehr Mithelfer freuen!

 

  1. Was unsere Gruppentreffen und Veranstaltungen angeht, schreibt die neue Landesverordnung vor, dass sich im Monat November nur noch max. 10 Personen aus max. drei Haushalten treffen dürfen. Dies gilt nach Maßgabe des Erzbistums im kirchlichen Bereich für gesellige Treffen und Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter, darunter fallen z.B. Seniorenkaffees, private Feiern, Filmvorführungen, Frühschoppen, Konzerte.
    Weiterhin ohne Personenobergrenze stattfinden dürfen unter den bisherigen Bedingungen religiöse Veranstaltungen und dienstliche Besprechungen, wie z.B. Religionsunterricht, Katechesen, Gremiensitzungen. Die Teilnehmer (bzw. bei Kindern deren Eltern) sollen frei entscheiden, ob sie (bzw. ihre Kinder) daran teilnehmen oder als Vorsichtsmaßnahme auf eine Teilnahme verzichten. Diese Abwägung soll auch durch die jeweiligen Veranstalter stattfinden.
    Für nicht-religiöse (nicht-private) Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter gilt eine Personenobergrenze von 50 Personen drinnen bzw. 100 Personen draußen, insofern es die räumlichen Gegebenheiten und die Schutzmaßnahmen zulassen. Dazu gehören z.B. Vorträge, Diskussionen, thematische Gruppenstunden. Auch hier bittet das Erzbistum um eine ehrliche Abwägung sowohl der Veranstalter als auch der Teilnehmer, ob eine solche Veranstaltung oder die Teilnahme daran wirklich notwendig/vernünftig ist und unter den gegebenen Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt werden kann.
    Wir bitten Sie, liebe Gemeindemitglieder, all diese Aspekte bei Ihren Planungen zu bedenken, bei der Terminabsprache mit dem Pfarrbüro den Charakter des Treffens zu klären, alle aushängenden Schutzmaßnahmen einzuhalten und falls möglich, im November auch auf ein Treffen zu verzichten. Für den Kirchenvorstand wurde beispielsweise entschieden, aus Rücksichtnahme auf die gefährdeteren Mitglieder, die Novembersitzung ausfallen zu lassen.

 

  1. Wir möchten Sie außerdem noch über einen bedauerlichen Vorfall informieren. Versehentlich sind einige ältere Teilnehmerlisten von Gottesdiensten aus dem Frühjahr in einen Stapel „Schmierpapier“ geraten, der für unsere Kita bestimt war. Nachdem dies bemerkt wurde, wurden all diese Listen vernichtet. Zu einem Missbrauch dieser Daten kam es nicht, dennoch bitten wir Sie für dieses Missgeschick um Entschuldigung! Mit dem aktuellen Verfahren der Teilnehmer-Dokumentation, das wir jetzt schon seit einigen Monaten praktizieren, kann dies nicht mehr passieren: die ausgefüllten Teilnehmerzettel werden nach jedem Gottesdienst in der Sakristei in einem Briefumschlag verschlossen. Dieser Umschlag wird im Pfarrbüro sicher aufbewahrt und nach vier Wochen geschreddert.

 

  1. Bereits im Sommer haben wir uns im Pfarrgemeinderat darüber verständigt, so wie auch die evangelischen Gemeinden es tun werden, auf die Feiern und Umzüge zum St.-Martins-Fest am 11. November zu verzichten. Dies entspricht auch der dringenden Empfehlung des Erzbistums vom 03. November. Die Kita wird St. Martin intern feiern. Die Kolping-Kids unserer Gemeinde haben sich getroffen und ein MartinsHörSpiel aufgenommen. Dies können Sie ab dem Wochenende auf unserer Homepage herunterladen (www.st-marien-spandau.de/martin). Wir werden Postkarten, mit denen wir auf das Hörspiel sowie weitere kreative Ideen zum Martinsfest hinweisen, an alle Erstkommunion-und Kitakinder verschicken. Gerne können Sie solche Postkarten am kommenden Wochenende nach den Gottesdiensten mitnehmen und an interessierte Kinder weitergeben.

 

  1. Wie wir Weihnachten feiern werden, bleibt natürlich aufgrund der Gesamtsituation unsicher. Ein mögliches Konzept wurde bereits erstellt, dies werden wir bald bekanntmachen und Sie über die geplanten Angebote und Gottesdienste im Advent und zu Weihnachten informieren. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass sich an diesen Planungen dann auch kurzfristig wieder etwas ändern kann, falls die Umstände das nötig machen.

 

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und Ihr Wohlwollen! Die Bewältigung der Krise ist sowohl im Großen als auch im Kleinen ein echter Kraftakt. Gemeinsam können wir es schaffen, uns gegenseitig vor dem Virus zu schützen und diese Zeit zu bestehen - auch wenn das in vielen Bereichen Kreativität und nicht selten auch Verzicht bedeutet. Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

 

Bleiben Sie behütet!

 

Pfarrer Thorsten Daum                       Pfarrvikar David Hassenforder

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schwestern und Brüder,

 

hiermit informieren wir Sie über die Änderungen, die sich aus der neuen Verordnung des Berliner Senats vom 28.05.2020 für unsere Gottesdienste ergeben:

 

  1. Die Teilnehmerbegrenzung für Gottesdienste wird schrittweise aufgehoben, nach unseren Erfahrungen der letzten Wochen ist deshalb ab dem kommenden Sonntag zur Teilnahme an den Vorabend- und Sonntagsmessen vorerst keine Voranmeldung mehr nötig, auch wenn in unseren Kirchen nicht in gewohntem Maße Plätze zur Verfügung stehen werden.

 

  1. Zur Dokumentation muss jeder Teilnehmer vor dem Gottesdienstbeginn einen „Teilnahme-Zettel“ ausfüllen (oder ausgefüllt mitbringen) und in das bereitstehende Behältnis legen. Den Teilnahmezettel erhalten Sie hier

 

  1. Der Mindestabstand von 1,50 Meter und die Hygieneregeln gelten weiterhin.

 

  1. Während der gesamten Zeit - vom Betreten bis zum Verlassen der Kirche - muss eine Mund-
    Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt auch am Sitzplatz und beim Kommuniongang.

 

  1. Jeglicher Chor- und Gemeindegesang in Gottesdiensten wurde durch den Berliner Senat verboten.

 

Ausführliche Informationen zu diesen Punkten finden Sie in anhängender PDF-Datei - ebenso ein Blankoformular mit Teilnahme-Zetteln, die Sie zuhause ausdrucken und ausfüllen und dann zum Gottesdienst mitbringen können. Diese Dateien finden Sie bald auch auf unserer Homepage.

 

Wir möchten Sie ermutigen, rege von der Möglichkeit zur Teilnahme an den Eucharistiefeiern Gebrauch zu machen, auch wenn wir sie nur mit erheblichen Einschränkungen feiern dürfen. Personen mit Erkältungssymptomen bleiben bitte weiterhin zuhause. Auch Menschen, die sich selbst als besonders gefährdet einschätzen oder nur unter großen Ängsten zur Kirche kommen würden, raten wir weiterhin dazu, zuhause zu bleiben und über Internet, Radio oder Fernsehen am gottesdienstlichen Leben der Kirche teilzunehmen.

 

Gemäß dem ökumenischen Videogruß zu Pfingsten wollen wir vernünftig aber nicht mutlos, vorsichtig aber nicht furchtsam diese Krise durchstehen und unserem christlichen Auftrag gerecht werden.

 

In diesem Sinne grüßen wir Sie herzlich,

 

Ihr Pfarrer Thorsten Daum und Ihr Pfarrvikar David Hassenforder

 

Informationen für Gruppen der Gemeinde

Hier finden Sie Informationen wie Gruppenveranstaltungen in der Gemeinde durchgeführt werden können.

 

Informationen zur Suppenküche

Hier finden Sie ein Infoschreiben zur Suppenküche

Hilfsmöglichkeiten bei Missbrauch von Kindern

Zur Zeit steigen die Zahlen der Missbräuche von Kindern. Möglicheiten der Hilfe bietet https://www.deine-playlist-2020.de/

 



Stand: 06.11.2020 17:35